Entwicklung einer grünen Wasserstoffmobilität für das Agrarland Niedersachsen

Modellregion Haren (Ems)/Emsland

Die Erreichung der nationalen Klimaschutzziele der Bundesregierung bis zum Jahr 2050 erfordern umfangreiche Maßnahmen in der Energieversorgung, im Gebäude- und Verkehrsbereich, in der Industrie und Wirtschaft, aber auch in der Landwirtschaft. Für die Landwirtschaft gilt, dass ihr Anteil an den gesamten deutschen Emissionen mit 72 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent bei knapp 8 % liegt.

Um eine Reduzierung dieser CO2-Äquivalente zu erreichen, liegt der Fokus der Bemühungen des Klimaschutzplans 2050 im Bereich Landwirtschaft auf der Senkung der Stickstoffüberschüsse, der Erhöhung des ökologischen Landbaus, der Stärkung der Vergärung von Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft, der Verringerung der Emissionen in der Tierhaltung, der Vermeidung von Lebensmittelabfällen und der Entwicklung innovativer Klimaschutzkonzepte im Agrarbereich. Der Fokus des Projekts H2Agrar liegt dabei auf der Reduzierung der Treibhausgasemissionen aus dem Kraftstoffeinsatz landwirtschaftlicher Maschinen und Transportfahrzeuge.

Fördervorhaben

„Grüner Wasserstoff wird neben Strom aus erneuerbaren Quellen zu einer Schlüsseltechnologie für die Energiewende und den Klimaschutz. Auf dem Weg zum Wasserstoffland Nr. 1 fördern wir deshalb skalierbare Leuchtturmprojekte wie diese, die als Vorbilder für andere Regionen fungieren. So sorgt Klimapolitik in Verbindung mit einer klugen Innovations- und Industriepolitik dafür, dass neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze hier am Standort nicht nur gehalten werden, sondern viele neue entstehen. Hinzu kommt: Das Besondere hier in Haren ist das Gesamtkonzept für eine dezentrale Energieversorgung, dank der verschiedene Sektoren gekoppelt werden und die Region so langfristig zu einem Innovationsstandort werden kann“, so MU Olaf Lies.  

Bayern und Niedersachsen vereinbaren Wasserstoff-Kooperation

Niedersachsens Energie-Staatssekretär im Umweltministerium, Frank Doods: „Eine Zukunftstechnologie für beide Länder“


Unser gemeinsames Ziel muss es sein, Wasserstofftechnologien schnellst möglich in die breite Anwendung zu bringen. Beide Länder haben eine starke Fahrzeugindustrie. Das Windkraftland Niedersachsen wird seine Stärken als Produzent grünen Wasserstoffs entwickeln, Bayern verfügt über Technologien im Bereich Wasserstofflogistik, die in Zukunft sehr wichtig werden.

Hubert Aiwanger,
bayrischer Wirtschafts- und Energieminister

Aktuelles

Wir mit Fendt bei der agritechnica 2022 😀

H2-Agrar nimmt an „DLG AgriFuture Concept Winners 2022“ teil

CEC-Haren ist Mitglied der European Clean Hydrogen Alliance

Die Partner

CEC Haren GmbH & Co. KG

Gegenstand des Unternehmens CEC Haren GmbH & Co. KG, nachfolgend CEC („Clean Energy Conversion“), ist die Errichtung und der Betrieb von Anlagen zur Verstetigung von Windstrom. Dazu gehören nunmehr auch der vorgesehene Bau, Betrieb und die Unterhaltung einer Power to Gas-Anlage mit Elektrolyseur, Großbatterien mit Nebenanlagen und Einspeiseeinrichtung in das Gasnetz der OGE. Diese Infrastruktur umfasst auch die Erzeugung von Wasserstoff aus Strom aus dem Windpark Fehndorf/Lindloh und dessen Verkauf u. a. im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).


AGCO GmbH (Fendt)

Fendt ist die führende High-Tech-Marke im AGCO Konzern für Kunden mit den höchsten Ansprüchen an die Qualität von Maschinen und Services. Fendt Traktoren und Erntemaschinen arbeiten global auf professionellen landwirtschaftlichen Betrieben und auch in außerlandwirtschaftlichen Aufgabengebieten. Kunden profitieren von der innovativen Technik zur Erhöhung der Leistung, Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Der Einsatz ressourcenschonender Fendt Technologien unterstützt Landwirte und Lohnunternehmer, weltweit nachhaltig zu arbeiten.

An den deutschen Standorten Marktoberdorf, Asbach-Bäumenheim, Hohenmölsen, Feucht, Waldstetten und Wolfenbüttel beschäftigt AGCO rund 6.200 Mitarbeitende in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Vertrieb und Marketing sowie Produktion, Service und Verwaltung. Im Jahr 1930 stellte das Unternehmen mit dem Fendt Dieselross den ersten Traktor vor, im Jahr 1995 präsentierte Fendt auf der Agritechnica das Fendt Variogetriebe.


Hochschule Emden/Leer

Als Campushochschule zeichnet sich die Hochschule Emden/Leer mit dem Campus Emden, dem Maritimen Campus Leer und dem Business Campus Leer durch kurze Wege und eine persönliche Atmosphäre aus. Mit dem Ziel, die interdisziplinäre und internationale Zusammenarbeit weiter zu stärken, stellt sich die Hochschule in Forschung und Lehre den Zukunftsfragen in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Gesellschaft in ihrer Vielfalt. In diesem Kontext führt die Hochschule Emden/Leer nationale und internationale Forschungs- und Entwicklungsprojekte durch – auch im Bereich der Modellierung und Optimierung von Verfahren der angewandten Energie- und Umwelttechnik. Das Projekt H2Agrar wird durch das Team des Wissens- und Technologietransfers der Hochschule bearbeitet, welches sich unter anderem mit dem Transfer von Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung in die Gesellschaft beschäftigt.


Technische Universität Braunschweig (IMN)

Das Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge (IMN) an der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig verfolgt das übergeordnete Ziel, die Grundlagen für die nächste Generation mobiler Systeme aus Prozess, Maschine und Verfahren zu schaffen. In diesem systemischen Wirkungsnetzwerk werden technologische Grundlagen geschaffen und unter Nutzung von Modellierungs- und Simulationsmethoden inhaltliche Ansätze zur Steigerung der Effizienz und der intelligenten Vernetzung verfolgt.

Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG

Die Röchling-Gruppe ist weltweit an 90 Standorten in 25 Ländern mit 11.500 Mitarbeitern in der Kunststoffindustrie tätig. Die drei Unternehmensbereiche Industrial, Automotive und Medical erwirtschafteten im Jahr 2019 zusammen einen Jahresumsatz von 2,352 Milliarden Euro.

Der Standort Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG in Haren (Ems) mit 780 Mitarbeitern ist die Führungsgesellschaft des Unternehmensbereichs Industrial. Hier ist das Unternehmen mit der Entwicklung optimierter Werkstoffe (inklusive Leichtbau) in jeglichen Anwendungen auch innovierend tätig. Es werden individuelle und serielle Produkte aus Kunststoff für alle Industriebereiche entwickelt und produziert. So werden aus thermo- und duroplastischen Kunststoffen Platten, Rundstäbe und Profile sowie durch Zerspanung diverse Teile auf Basis technischer Zeichnungen hergestellt. Anwendung finden die Produkte in nahezu allen Bereichen der Investitionsgüterindustrie, aber auch in der Energiewirtschaft. Dieses umfasst auch Druck- und Transportbehälter.

Kontakt

info@h2agrar-niedersachsen.de